Nachteile im Ausland –
Auswandern und Leben vor Ort

Nachteile im Ausland – Vor der Übersiedlung in das Land Ihrer Wahl werden bei der Planung für den Auslandswechsel die negativen Punkte meist bewusst weniger stark bewertet. Man befasst sich hauptsächlich auf die Planung für eine erfolgreiche Auswanderung. Somit überwiegen anfangs immer klar die Vorteile. Erst nach etwa einem Jahr oder meist auch viel später offenbaren sich Dinge im Alltag, die die Vorzüge des Auswandern vielleicht nicht unbedingt schmälern, aber dennoch das Thema in einem klareren Bild wiedergeben. Selbstverständlich würden zu viele kritische Gedanken das Unternehmen Auswandern in ein am Ende nicht mehr mögliches Vorhaben umkehren. Das wäre natürlich nicht im Sinne des Erfinders.

Dennoch: Auch wenn der Gedanke zum Auswandern auf Sie auf den ersten Blick sehr reizvoll erscheint, kann ich Ihnen aus eigener Erfahrung vorab einen sehr wichtigen Hinweis mit auf den Weg geben:

Stolperfalle Internet-foren

Setzen Sie sich – wenn auch nicht allzu kritisch, aber dennoch verantwortungsvoll – mit den möglichen Schattenseiten einer Auswanderung auseinander. Hierzu gibt es im Internet zahlreiche Portale, die teilweise über einzelne Länder viele Nachrichten und Berichte vorhalten. All zu viel Vertrauen in das Geschriebene dieser Quellen sollte man aber nicht geben. Viele, die in diesen Foren schreiben, sind selber gar nie ausgewandert oder kläglich gescheitert. Sie wollen einfach eine Plattform nutzen, um ihre negative Gesamthaltung los zu werden. Warum vermute ich – und neben mir viele andere Auswanderer auch – das es sich dabei um viel Fake-Inhalt handelt. Nun, allein vom Inhalt und den meist falschen Informationen. Aber auch, wenn man diese Leute anschreibt, um der Person die notwendige Hilfestellung – zum Beispiel bei der Jobsuche – zu bieten. Meist kommt keine Antwort und diese „Ghostwriter“ sind dann direkt danach auch kaum noch auffindbar im Forum.

Ich habe zum Beispiel oft über Südamerika Dinge gelesen, die höchstens in einem Spielfilm vorkommen, aber weniger etwas mit der Realität gemeinsam haben.

Trotz alle dem: Suchen Sie nach entsprechenden seriösen Quellen im Internet und informieren Sie sich im Bekanntenkreis. Vielleicht finden Sie auch dort entsprechende wertvolle Informationen.

 

Nachteile im Ausland –
Welche allgemeinen Hindernisse erwarten Sie

 

Organisatorische Fallstricke

Auch wenn die beiden wichtigsten Punkte – deutscher Reisepass und ausreichendes Startkapital – von Ihnen entsprechend „vorbereitet“ wurden und  Sie damit sichergestellt haben, dass Sie in den ersten Monaten keine finanziellen Engpässe erwarteten: Prüfen Sie sorgfältig die notwendigen Voraussetzungen, die Sie zum Einwandern in das entsprechende Land erfüllen müssen.

Oft müssen Sie vor Einwanderung bereits einen Job vorweisen. Ohne gültigen Arbeitsvertrag bekommen Sie an der Grenze nicht den entsprechenden Stempel  bzw. Immigrationsstatus. Ohne den notwendigen Status bekommen Sie später unter Umständen Probleme bei solch alltäglichen Dingen wie Versicherungen, Mietvertrag, Autovermietung, etc.

In einigen Staaten müssen Sie sogar familiäre Beziehungen nachweisen.

In den USA gibt es auch die Möglichkeit,  all diesem aus dem Weg zu gehen. Sie nehmen an der jährlich stattfindenden „Green-Card“-Lotterie statt. Mit etwas Glück bekommen Sie und Ihre Familie damit die nötige „Startlizenz“.

Das Thema Immobilien würde den Rahmen hier sprengen und hätte eigentlich zumindest einen eigenen Blog verdient. Aber nur soviel: Es gibt Menschen, die kaufen von Deutschland aus ein Grundstück oder auch die bezugsfertige Wohneinheit, erfahren dann aber erst nach Einreise, dass dies rechtlich so gar nicht möglich ist. Das Geld ist aber bereits überweisen und meist verlorenes Kapital. Zum Beispiel können Sie sich in vielen asiatischen Staaten als Ausländer gar keine Immobilie aneignen. Besitzen ja, aber ist nicht Ihr Eigentum.

Einwanderer-Status: Prüfen Sie, welchen Status Sie für Ihr geplantes Vorhaben benötigen. Von Land zu Land gibt es Unterschiede, dennoch gibt es meist schon beim untersten Immigrations-Level die Möglichkeit, sich eine Unterkunft zu mieten und einen rechtlich einwandfreien Arbeitsvertrag zu bekommen.

Beispiel Karibik: In vielen Staaten brauchen Sie den Status: Staatsbürger, um überhaupt eine eigene Firma zu gründen.

EU: Planen Sie die Auswanderung in den europäischen Binnenmarkt, fallen die meisten Hürden erst gar nicht an: Zumindest dürfen Sie hier leben und arbeiten. Sie benötigen zwar auch hier entsprechende Bescheinigungen, diese sind aber reine Formsache und nicht von irgendwelchen Voraussetzungen abhängig.

 

Nachteile im Ausland – Unterschiedliche Kultur

Unterscheiden Sie vor der Auswanderung sehr nüchtern: Dinge, die Ihnen vielleicht im Urlaub pure Lebensfreude vermittelt haben, können im Alltag zum stressenden Dauerthema werden.

Beispiel (aus eigener Erfahrung): Zeit und Bedienung

Im Urlaub stehen Sie nicht unter Zeitdruck. Wenn die Bestellung des Latte Macchiato mal etwas länger dauert, der Kellner Sie dann aber umso freundlicher bedient, werden Sie sagen: Ich liebe dieses Land.

Wenn Sie aber dort arbeiten, einen Geschäftstermin in einem Café haben und der Kellner die ganze Zeit um den Tisch „herumschleicht“ und Sie mindestens 10 mal pro Stunde gefragt werden, ob es noch etwas sein darf, dann werden Sie mit der Zeit anders reagieren. Oder oft bekommen Sie etwas anderes, als Sie bestellt haben. Mein – wenn auch sinnloser –  Kommentar ist dann oft: Das WÄRE in Deutschland undenkbar.

Denken Sie an alles, was Sie bewegt. Am Ende ist es die Summe aller Gegensätzlichkeiten, die Ihnen eventuell die Begeisterung für das von Ihnen ausgesuchte Land nimmt. Bringt aber nichts. Sie müssen sich daran gewöhnen oder sich zumindest arrangieren.

 

Sprachbarrieren

Bewerten Sie ehrlich Ihre Sprachkenntnisse. Und darüberhinaus: Ihre künftige Lernfähigkeit. Zusätzlich: Wie wichtig ist die Sprache, beispielsweise in Zusammenhang mit Ihrem möglichen Arbeitsplatz.

Beispiel: Sie wollen in Kanada als Busfahrer Ihr Geld verdienen. Dann reicht Ihnen für den Anfang ein Englisch für Fortgeschrittene, sagen wir einmal einen sogenannten B1-Level. Hierzu finden Sie auf der folgenden Website weitere Informationen: Europäischer Referenzrahmen.de

Beispiel: Sollten Sie jedoch als Verkäufer oder in einem Bereich arbeiten wollen, in dem die Sprache fundamental wichtig ist, dann versteht sich von selbst, dass zumindest ein B2- bzw. am besten ein C1-Level notwendig sein wird. Denn zum Beispiel beim Verkauf wollen Sie ja den Kunden überzeugen. Ohne Sprache ist das nur schwer möglich.

Sollten Sie hierzu fragen haben, wie man eine Fremdsprache am schnellsten erlernt, können Sie sich gerne melden. Ich kann Ihnen dazu wertvolle Tipps geben.

 

Rechtliche Situation

Selbstverständlich gibt es in allen Ländern dieser Erde auch entsprechende Rechtsordnungen und Gesetze. Allerdings werden diese oft unterschiedlich ausgelegt. Hier ist genau zu prüfen, welche Probleme Sie beim Start erwarten könnten. Für alles andere: Kommen Sie erstmal an, leben Sie sich ein und dann werden Sie nach und nach die Vor- und Nachteile „Ihrer“ neuen Gesetzgebung kennenlernen.

 

Arbeitsplatz oder Selbstständigkeit

Hierzu allgemeine Aussagen zu treffen, ist schwierig und wäre letztlich unseriös. Ich könnte Ihnen lediglich sagen bzw. schreiben, wie sich dieses Thema in Südamerika gestaltet. Da ich später über die genannten Punkte noch separate Posts (Berichte) machen werden, an dieser Stelle nur soviel: In Südamerika einen gut bezahlten Job zu finden – und davon gibt es einige – ist dennoch wesentlich schwieriger zu realisieren, als man sich das so vorstellen kann. Aber wie gesagt: Dazu später mehr. Ich werde hierzu einen Link einfügen, damit Sie problemlos auf die andere Seite gelangen.

 

Unterschätzen des benötigten Startkapitals

Die meisten Auswanderer machen bereits hier den ersten grossen Fehler. Sie unterschätzen die anfallenden Kosten des geplanten Vorhabens und landen sehr schnell auf dem Boden der Tatsachen. Meist – leider – bleibt dann nur die Rückwanderung.

Bedenken Sie: Auswandern kostet Geld. Wer glaubt, auswandern zu können, um Geld zu sparen, liegt falsch. Unterschätzen Sie nicht die meist langwierige Jobsuche. Und meist ist der erste oder auch zweite Job nur eine Zwischenlösung, um die laufenden Kosten zu bedienen. Kaution für Wohnung, Autokauf, Behördengänge und die damit zusammenhängenden Kosten. Transportkosten wie Flug und Möbelspedition, etc. sind nur einige Kosten, die richtig auf das Budget drücken.

Natürlich können Sie in vielen Ländern durch niedrigere Lebenshaltungskosten auch schnell wieder Geld auf Ihr Konto bringen. Sollte Ihnen aber vorher das Geld ausgehen, scheitert Ihr Traum vom Auswandern letztlich allein schon an der falsch eingeschätzten Finanzierung.

 

 

Alte Freundschaften verlieren und neuen Freundeskreis aufbauen

Natürlich bringt die Auswanderung die grosse Chance, neue Freundschaften zu machen. Doch zuerst einmal fallen die alten Freundschaften weg. Nicht sofort, doch mit der Zeit werden Sie merken, dass sich die bisherigen Freunde rar um Sie machen. Dazu empfehle ich auch den Bericht: Leben im Ausland. Hier gehe ich auf diese – sehr einschneidende Lebenserfahrung – ein.

Freundschaften, wie Sie sie bisher gekannt haben, werden Sie in dieser Form nur schwer realisieren können. Sie werden neue Freunde finden, doch die Art und Weise – wie man sich trifft, was man gemeinsam macht, die Rolle der Familie, etc. – wird sich ändern. Klar, das hängt natürlich auf vom jeweiligen Land statt. Wenn Sie nach Österreich auswandern, verhält sich die Sachlage natürlich anders als wenn Sie sich auf den Weg eines anderen Kontinentes machen.

Das Weiterbestehen der alten Freundschaften hängt natürlich auch von Ihnen – Stichwort: Freundschaftspflege – ab. Doch bedenken Sie: Sie leben im Ausland. Sie werden weder die Zeit noch die räumliche Nähe haben, um dies – wie bisher – zu gestalten.

 

Neue Erfahrung: Einsamkeit

Zu Beginn wird Sie das Thema einholen. Bereiten Sie sich mental darauf vor. Sprachprobleme, kulturelle Unterschiede, vielleicht noch keinen Job, usw. sorgen automatisch dafür, dass es ruhiger um Sie herum werden wird. Natürlich ist jeder Mensch anders, dennoch trifft dies besonders am Anfang auf so gut wie alle zu.

Nutzen Sie alle verfügbaren Möglichkeiten, um der Einsamkeit aus dem Weg zu gehen: Sprechen Sie auch mal mit der Verkäuferin, mit Menschen in einer Cafeteria, mit dem Taxifahrer, usw.

Je schneller Sie sich integrieren, desto kürzer wird die Phase der Einsamkeit.

Mein Tipp: Sind Sie offen, legen Sie Ihre alten verschüchterten Gewohnheiten ab. Menschen aus dem deutsch sprechenden Raum sind – zumindest für Ausländer – meist sehr distanziert und unpersönlich. In den meisten Ländern ist dies jedoch anders. Zum Glück für Sie.

 

Nachteile im Ausland – Fazit:

Längst habe ich nicht alles aufgeführt, doch die genannten Punkte sollen Ihnen lediglich einen ersten Überblick verschaffen, welche „Gefahren“ auf Sie lauern. Doch lassen Sie sich nicht verwirren. Denn mit einer Portion Selbstbewusstsein und der nötigen Ausdauer werden Sie diese Dinge meistern. Sicher: Sie werden des Öfteren verzweifeln und Ihre Entscheidung, Auszuwandern, mehrmals kritisch hinterfragen. Aber das ist normal. So geht es allen. Je mehr Zeit vergeht, desto mehr werden Sie sich mit der neuen Situation anfreunden und die Vorzüge mehr schätzen als die Nachteile.

Auch die Entscheidung, wieder zurück zu gehen und damit das Vorhaben abbrechen, sollten Sie vor der Einwanderung mit in die Planung nehmen. Damit – wenn es so kommen sollte – Sie jederzeit einen Plan B haben, damit Sie dann wieder voll durchstarten können.

Nachteile im Ausland – Auswandern und Leben vor ORt @AuslandsGedanken.de